Sonntag, 17. Februar 2013

3-Gänge-Menue... Kochen für den guten Zweck

Gestern hab ich ein 3-Gänge-Menue kredenzt!
In einem der Foren, in denen ich mich so rumtreibe, wird zu Weihnachten immer eine Spendenaktion gestartet, dessen Erlös an ein zuvor ausgelostes Projekt gespendet wird.
Ich hab sowohl ein "Kaffee, Kuchen, Klönschnack in meiner Küche" angeboten, welches nächsten Monat stattfindet, als auch das "vegane 3-Gänge-Menue".
Und gestern war es dann soweit...

Als Vorspeise gab's gefüllte Zucchini-Röllchen auf Tomatensoße mit Baguette.

Gefüllt sind die Röllchen mit einer "Frischkäse"- Tomaten-Masse und Räuchertofu.

Das ganze hab ich dann noch mit Hefeschmelz überbacken.






Zur Hauptspeise gab es Spätzle und Seitan"hack"braten mit einer Champignonrahmsoße.








Und zum Nachtisch wurde noch mal richtig zugelangt:  Tiramisu

War alles zusammen ein gutes Stück Arbeit, hat sich aber gelohnt.
Meine Gäste (alles Omnis) sind satt und begeistert nach Hause gefahren... mit den Worten: darfste gerne wieder versteigern. ;)




Rezept für die Zucchiniröllchen:
1 Zucchini
1/2 Topf Heirler wie Frischkäse
1 EL Tomatenmark
1 Knoblauchzehe
Pfeffer, Salz
1/2 Block Räuchertofu

 1 Baguette

1/2 Dose Pizzatomaten
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
getrocknete ital. Kräuter
Pfeffer, Salz, Agavendicksaft

Hefeschmelz

Als erstes für die Soße eine feingehackte Knoblauchzehe und die gewürfelte Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten. Mit den Pizzatomten aufgießen und die Kräuter dazugeben. Ca. 20 Min. köcheln lassen.
Dann pürieren und mit Pfeffer, Salz und Agavendicksaft abschmecken.

Die Zucchini waschen und mit einem Sparschäler in dünne Scheiben schneiden. Beim Einkauf direkt drauf achten, dass man eine schön grade und nicht zu breite erwischt.

Den Heirler mit dem Tomatenmark vermischen, die Knoblauchzehe reinpressen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Den Räuchertofu in 0,5cm dicke Scheiben schneiden und dann vierteln. Die Stücke sollen so groß sein, wie die Zuccinistreifen breit.

Jetzt werden die Zucchinistreifen mit mit der Frischkäse/Tomaten-Masse bestrichen, den Räuchertofu ans eine Ende legen und dann aufrollen.
Das fertige Röllchen dann in eine gefettete legen.

Wenn alles aufgerollt ist, die Röllchen mit Hefeschmelz verzieren und ab in den Ofen. Ca. 20 Min. bei 180°C und nach 10 Min. das Baguette zum Aufbacken dazu geben.

Dann nur noch die Soße auf dem Teller anrichten, die Röllchen nett darauf plazieren und das Baguette in Scheibchen geschnitten dazu reichen.

Die Röllchen schmecken übrigens auch kalt sehr gut... wäre also auch was für's kalte Buffet.


Rezept für die Spätzle
350g Dinkelmehl
50g Maisgries
1-2 TL Kräutersalz
etwas Pfeffer
1 TL Kurkuma
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
1 gehäufter TL Bindobin (Johnannisbrotkernmehl)
450ml Wasser

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen und dann das Wasser drunterrühren. Geht mit Knethaken und Mixer wunderbar.
Den Teig dann gut 20 Minuten ruhen lassen.
Einen Topf Wasser aufsetzen, leicht salzen und die Spätzle reinhobeln. Ich mach das mit diesem praktischem Tupperteil.
Wenn die Spätzle oben schwimmen, abschöpfen und im kalten Wasser abschrecken.
Kann man gut vorbereiten und dann in der Pfanne aufbraten. Die Reste kann man prima einfrieren...

(das Originalrezept ist aus den unendlichen Weiten des WWW... ich weiß nur nicht mehr, von wem. Also wenn sich wer wiedererkennt, verlinke ich das Original natürlich gerne.)


Den Hackbraten hab ich nach dem Rezept der Umsteiger gemacht.
Allerdings mach ich immer die doppelte Menge, damit sich das ganze lohnt.
Ausserdem ersetze ich das Knoblauchgranulat durch frischen gehackten Knoblauch, gebe 2 EL mehr Semmelbrösel dazu und mische noch 1 EL Tomatenmark in die Flüssigkeit.

Für die Champigonrahmsoße hab ich einfach eine Zwiebel kleingewürfelt, 500 g Champigons geputzt und klein geschnitten und beides zusammen in der Pfanne angebraten. Wenn die Champignons ordentlich Flüssigkeit abgeben, diese mit 1-2 TL Senf und Sojacuisine nach Geschmack ablöschen. Mit reichlich Pfeffer und ein wenig Salz abschmecken und ganz zum Schluss feingehackte frische Petersilie unterrühren.


Rezept für das Tiramisu:
als erstes hab ich einen Biskuit gebacken

225g Dinkelmehl
150g Rohrohrzucker
250ml Wasser
6 EL Öl
4 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
brauner Zucker

Alle Zutaten verrühren und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ausstreichen. Am besten vorher schon mal gucken, in welcher Form das Tiramisu fertig gestellt werden soll. Dann hat man ein Maß.
Ungefähr 20 Minuten bei 180°C backen.
Ein Geschirrtuch mit braunem Zucker bestreuen und den etwas abgekühlten Biskuit darauf stürzen und das Backpapier abziehen. Auskühlen lassen.

Jetzt braucht man noch
1 Becher starken Kaffee oder Espresso
7-8 EL Amaretto
1 Packung aufschlagbare Sojassahne
1 Packung Vanillepudding
500ml Sojadrink
etwas Kakaopulver

Den Pudding nach Packungsanweisung mit dem Sojadrink zubereiten und abkühlen lassen.

Den ausgekühlten Biskuit halbieren und in die Form legen. Ich hab eine gläserne rechteckige Auflaufform genommen.
Die Hälfte des Kaffee/Amarettogemischs auf dem Biskuit verteilen. Der soll sich damit richtig gut vollsaugen.

Die Sahne aufschlagen und unter den Vanillepudding heben. Die Hälfte der Masse auf dem Kaffee/Amaretto-getränkten Biskuit geben und glatt streichen.

Jetzt die zweite Lage Biskuit drauflegen und mit der zweiten Hälfte des Kaffee/Amarettogemisches tränken. Ich hab das mit einem Esslöffel drübergegossen.
Die restliche Creme drauf verteilen, wieder glattstreichen und mit Hilfe eines kleinen Haarsiebes das Kakaopulver drüberstäuben.
Am besten einen ganzen Tag im Kühlschrank durchziehen lassen, damit das richtig schön durchsubscht.

_______________________________________________________

Da das ganze recht zeitaufwändig war, ist ein bisschen Vorbereitung'/Timing nötig, damit die Gäste nicht zu lange auf die einzelnen Gänge warten müssen. ;)
Ich hab den Biskuit Donnerstag gebacken.
Freitag hab ich dann die Seitanbraten in den Ofen geschoben und währendessen das Tiramisu fertig gestellt.
Samstag hab ich dann im Laufe des Tages die Tomatensoße vorbereitet, die Spätzle gemacht und die Champignons schon mal geputzt und klein geschnibbelt.
Die Röllchen samt Hefeschmelz hab ich auch tagsüber schon fertig gemacht und brauchte sie somit nur noch in den Ofen schieben, als die Gäste eintrudelten.
Während der Vorspeise war der Seitanbraten dann in Alufolie gewickelt auf 150°C zum Aufwärmen in der Röhre. Spätzle anbraten und Champigonrahmsoße wurden dann zeitgleich in verschiedenen Pfannen zubereitet.
Der Nachtisch war dann total unkompliziert - raus aus dem Kühlschrank - ab auf die Teller - fertig! ;)









Kommentare:

  1. ...ach das sieht klasse aus...mhh tiramisu...ich sollte so spät keine Foodfotos mehr anschauen..

    liebe vegane Grüße, miss viwi

    AntwortenLöschen
  2. Lass mich raten, was für ein Forum das ist ;)

    Das sieht aber auch sehr lecker aus, da sollte ich nächstes Jahr mal mit steigern.

    LG Monka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Ich werd bestimmt wieder was einstellen! :)

      Löschen
  3. Mjammi :) Auf Tiramisu steh ich auch total. Wenn du das nächste Mal keine Lust hast noch extra einen Biskuit zu backen, dann kannst du es auch mal mit Zwieback versuchen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab's grade mit Biskuit gemacht, weil ich auf die Zwiebackvariante keine Lust hatte. ;)

      Löschen
  4. Hallo Tuffi,
    danke noch mal für das tolle Menü.
    Gerade habe ich passenderweise das bei Kabeleins gesehen:
    http://www.kabeleins.de/tv/abenteuer-leben-taeglich-wissen/clip/vegan-koch-vs-fleisch-gemuese-paar-teil-1-1.226573

    Gruß
    Bellabioda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Du darfst ja bald wieder meine Kochkünste genießen! ;)

      Danke für den Link! Hab die Sendung leider verpasst.

      Löschen